2. Halbjahr 2017 

Zehn Küsse werden leichter vergessen als ein Kuss. (Jean Paul)


Fr 18. Aug. 2017, Saisonstart

19 Uhr: Eintreffen der Gäste, Führung durchs Haus, Besichtigung der Buchbinderei
20 Uhr: Lesung
20.45 Uhr: Apéro Riche

Michael Fehr: Glanz und Schatten
Moderation: Marianne Sax

Michael Fehrs Erzählungen sind schön und präzis und kommen als Dialoge in einem Hochdeutsch aufs Papier, dem man die Mundart noch anhört. Grausame Tiere und grausame Menschen liefern sich einen ungleichen Kampf. An unerwarteter Stelle blitzt hie und da die Liebe auf und manchmal eine seltsame Art biblischer Gerechtigkeit. Fehrs Auftritte wirken wie von der Kanzel herab und vermögen die Wucht seiner Sätze und die Verbohrtheit seiner Figuren noch zu verstärken. Fehrs Vortrag ist Post-Slam und ein Gesamtkunstwerk.   <<<zurück 



Fr 01. Sept. 2017, 20 Uhr, Lesung

Urs Faes: Halt auf Verlangen
Moderation: Marianne Sax

Urs Faes’ neues Buch hat den Begriff ‹Fahrtenbuch› für die Literatur neu definiert. Seine Fahrten führen durch Zürich, mit der Tramlinie 11 vom Hotel Krone bis zur Klinik Balgrist, wo er in die Unterwelt der Onkologie absteigt, zu den Menschen, die dort arbeiten und seine Therapie begleiten. Die Fahrten führen auch zurück in die Kindheit des Autors, auf die Spuren des Vaters, der Lokführer war und fröhlich hinein ins heutige Zürcher Leben, dessen Öffentlichkeit sich in den Trams inszeniert.   <<<zurück 



Fr 22. Sept. 2017, 20 Uhr, Lesung

Annette Mingels: Was alles war
Moderation: Christiane Petersen

Alle politische Theorie über Rollenteilung und getimten Kinderwunsch wird grau, wenn das Leben sich nicht danach richtet. Susa verliebt sich in einen Mann, der zwei Töchter hat, und wird schwanger. Ihre ‹leibliche Mutter› meldet den Wunsch an, sie kennen zu lernen und berichtet von zwei Brüdern. Susas Vater bekommt Krebs und ihr Mann will umziehen. Diesem ganzen Familiendurcheinander kommt Annette Mingels mit Humor und Gelassenheit bei.   <<<zurück 



So 24. Sept. 2017, 11 Uhr, Buchpräsentation

Zsuzsanna Gahse: Siebenundsiebzig Geschwister

Moderation: Kathrin Zellweger
 
Geschwistergeschichten beginnen mit zwei Kindern und sind zu steigern, zehn Schwestern sind denkbar, und jeder könnte mit zwanzig Schwestern und Brüdern aufwachsen oder zu zweit bleiben, schwindelerregend vertraut über Jahre hinweg als Zwillinge, als Zwillingspaar. Zsuzsanna Gahses neues Buch ist unterwegs in der Fülle von Geschwisterkonstellationen und ihren Gestimmtheiten. Wahrscheinlich sind es mehr als 77 Geschwister, die in diesem Buch auftreten und von ihrer Umgebung reden, von ihren Verwandten und Familien, mitunter sogar von den Genen. Die meisten Protagonisten stammen aus Wien, sind aber alle schon flügge und können weltweit umherziehen. Die wiederkehrenden Samstagstreffen mit Gesprächen über das Lachen, das böse Lachen, und dem so wichtigen Singen finden bei Winnie in Wien statt. Die Vielfalt von Schwestern und Brüdern spiegelt sich bei Gahse in ihrer Sprachvielfalt. Virtuos bewegen sich ihre Sätze in der Nähe von Gedichten, Prosaerzählungen und Essays, um immer wieder neue Textformen zu generieren. Mit ihren Erzählzellen und literarischen Echos zeichnet sie ein faszinierend flimmerndes Bild unterschiedlich temperierter Geschwisterbeziehungen.
 
Zsuzsanna Gahse, geboren 1946 in Budapest, aufgewachsen in Wien und Kassel, lebte längere Zeit als Schriftstellerin in Stuttgart und Luzern, zurzeit wohnt sie in Müllheim, Schweiz. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt Johann-Heinrich-Voß-Preis, Italo- Svevo- Preis, Werner-BergengruenPreis. Über 20 Buchveröffentlichungen, in der Edition Korrespondenzen durch und durch (2004), Instabile Texte (2005), Oh, Roman (2007) Donau würfel (2010), Südsudelbuch (2012), Die Erbschaft (2013) und JAN, JANKA, SARA und ich (2015). www.zsuzsannagahse.ch   <<<zurück 



Fr 29. Sept. 2017, 20 Uhr, Lesung

Gerlinde Schermer-Rauwolf liest Charles Foster: Der Geschmack von Laub und Erde
Moderation: Marianne Sax

Dass viele Bücher übersetzt sind, wird oft kaum bemerkt, obwohl gerade der deutsche Buchmarkt ohne Übersetzungen gar nicht denkbar ist. Der englische Exzentriker, Tierarzt und Naturforscher Charles Foster versuchte, als Tier zu leben. Wie übersetzt man den Geschmack von Regenwürmern im Maul des Dachses? Oder das Spektrum von Sinneswahrnehmungen des Otters? Kann die Sehnsucht nach dem Wesen der Mauersegler in eine Zwangsstörung münden? Die Fachfrau gibt Auskunft.   <<<zurück 



Fr 06. Okt. 2017, 20 Uhr, Dirigieren verdirbt den Charakter – Anekdoten und Musik

TRIO POETICO
Hans Martin Ulbrich, Buchautor, Oboe / Heinz Hofer, Klarinette / Florenz Jenny, Fagott

Seit mehr als 40 Jahren ist der Herausgeber Englischhornist und Oboist im Tonhalle-Orchester Zürich. Er spitzt die Ohren nicht nur für seine Musik, sondern ebenso für witzige Sprüche und Anekdoten aus der Welt der Musiker. Lesung und Musik wechseln sich ab.
Mit Werken von Darius Milhaud, Erwin Schulhoff, Jacques Wildberger, W. A. Mozart und Jacques Ibert.   <<<zurück 



Fr 20. Okt. 2017, 20 Uhr, Lesung

Peter von Matt: Sieben Küsse
Moderation: Christine Lötscher

Peter von Matts Kunst besteht darin, uns Werke der Weltliteratur auf eine verführerische Art näher zu bringen. Wenn das Buch vom Küssen handelt und den Untertitel ‹Glück und Unglück in der Literatur› trägt, wird der Verführungsgrad natürlich gesteigert, denn Küsse stiften Verwirrung oder Versöhnung, werden erträumt oder heimlich ausgetauscht, wecken Sehnsucht oder Leidenschaft.
Christine Lötscher ist eine Kennerin des Werks des grossen Germanisten und Stilisten von Matt.   <<<zurück 



Fr 27. bis So 29. Okt. 2017, 
Fr 18 Uhr (Vernissage) / Sa 11 bis 18 Uhr / So 11 bis 17 Uhr

Ausstellung: Papier & was
Fr 18 Uhr Vernissage, Eröffnungsrede: Christina Egli, Napoleonmuseum Thurgau, Arenenberg
Sa 18 Uhr: Vortragstrilogie mit Tami Komai, Heike Schaefer und Ruth Batliner

‹Papier & was› ist eine Werkschau von KünstlerInnen und HandwerkerInnen, die existenziell mit Papier arbeiten. Die Ausstellung ist in jeder Beziehung grenzübergreifend, was immer unsere Absicht war und ist.
Diese Ausstellung ist noch viel mehr. Dieses Jahr wird ‹Papier & was› durch ein weiteres Spektrum, ‹Das etwas andere Buch› bereichert. Bücher die nicht zum Lesen vorgesehen sind. Bücher aus Keramik, Eisen, Blech und Eis. Diese Präsentation macht die Ausstellung noch bunter.   <<<zurück 



Fr 03. Nov. 2017, 20 Uhr, Lesung

Lukas Bärfuss: Hagard
Moderation: Nicola Steiner

Ein Paar Schuhe, pflaumenblaue Ballerinas immerhin, locken den Immobilienmakler Philippe aus seiner Welt, hinaus ins Ungewisse, in den Wahn. Wie ein Tier folgt er der Spur einer Frau, schmeisst seine Prinzipien über Bord und fällt mitten in Zürich hinaus aus der zivilisierten Gesellschaft.
Lukas Bärfuss ist ein hervorragender Schriftsteller, Essayist und Intellektueller, er ist aber auch ein grossartiger Vorleser und Redner der es versteht, sein Publikum in den Bann zu ziehen.   <<<zurück 



Fr 17. Nov. 2017, 20 Uhr, Lesung

Julia Weber: Immer ist alles schön
Moderation: Erwin Künzli, Verleger Limmat Verlag

Eine exakte Beobachterin ist sie, Julia Weber, die Autorin. Genau wie ihre Protagonistin, das Mädchen Anaïs, das zusieht, wie sich ihre Mutter langsam aber sicher von ihr und ihrem jüngeren Bruder Bruno entfernt. Das Buch ist wie ein Tanz, im Rhythmus bewegen sich die Mutter, die Tochter, der Sohn, bis die Mutter aus dem Kreis hinauswirbelt und die Kinder aneinander Halt finden müssen.   <<<zurück 



Fr 01. Dez. 2017, 20 Uhr, Lesung

Gertrud Leutenegger: Das Klavier auf dem Schillerstein
Moderation: Bernhard Echte, Verleger Nimbusverlag

Elf Texte aus den Jahren 1989 bis 2016 versammelt der Band, und bereits die Titelgeschichte ‹Das Klavier auf dem Schillerstein› signalisiert, was alles geschehen kann, wenn die Kräfte der Phantasie zu wirken beginnen.
Gertrud Leutenegger lässt aus kleinen Alltagssituationen heraus die Ahnenreihe ihrer literarischen und künstlerischen Anregungsfiguren entstehen. Leuteneggers Texte sind voller Zartheit und Präzision.   <<<zurück 



Fr 08. Dez. 2017, 20 Uhr, Buchpräsentation

Thomas Sarbacher liest Walt Whitman
Moderiert von den Verlegern Thomas Böhm und Peter Graf vom VERLAG DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS

Die Entdeckung von Walt Whitmans verschollenem Roman ‹Das abenteuerliche Leben des Jack Engle› wurde international als Sensation gefeiert. Im Mittelpunkt steht der Waisenjunge Jack, der auf der Suche nach seiner Herkunft die aufstrebende Stadt New York entdeckt.
Whitmans Roman entfaltet ein Tableau schillernder Charaktere, überraschender Handlungsverwicklungen und Betrachtungen über das Wesen von Gut und Böse – der Lobpreis einer multikulturellen Metropole verfasst vom ersten grossen Dichter Amerikas.   <<<zurück 


Besichtigung des Hauses

Besichtigung des Arbeitszimmers von Emanuel von Bodman, Ausstellung zur Erinnerung an Dr. Robert Holzach: mittwochs (ausgenommen Feiertage) 14 bis 17 Uhr sowie vor und während den Veranstaltungen oder nach Vereinbarung. Führungen nach Absprache: T +41 (0)71 669 28 47


Eintritt:

Wenn nicht anders vermerkt, wird bei jeder Veranstaltung ein Unkostenbeitrag
in Höhe 
von CHF 10.– erhoben. 
Ermässigter Eintrittspreis CHF 8.– für Mitglieder der ‹Freunde des Bodmanhauses›. 

Platzreservierungen: sekretariat@bodmanhaus.ch / Tel. +41 (0)71 669 34 80 

Änderungen vorbehalten.

 

<<<zurück