Katalog Nr. 5, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Verkannt, vergessen: 
Der Schriftsteller, Maler und Bildhauer Heinrich Ernst Kromer
Eine grenzüberschreitende Retrospektive

Um der Künstlerpersönlichkeit Heinrich Ernst Kromer gerecht zu werden, wird sein vielseitiges Werk – Ausdruck eines Künstlerlebens in der Epoche des Fin de Siècle am Bodensee – in einer Retrospektive unter dem Titel „Verkannt, vergessen: Der Maler, Schriftsteller und Bildhauer Heinrich Ernst Kromer” grenzüberschreitend in drei kulturellen Institutionen der Region Bodensee und in einem gemeinsamen Katalog, dem Band 5 der Reihe der Ausstellungskataloge des Bodman-Hauses, vorgestellt. In diesem Katalog ist das Resultat aufwändiger Recherchen nachzulesen, das den Hintergrund der Ausstellung in folgenden Häusern bildet:

Das Bodman-Haus, Gottlieben CH, zeigt das literarische und publizistische Schaffen Kromers anhand seiner Biographie und Rezeption.
Die Städtische Wessenberg-Galerie, Konstanz D, würdigt das bildnerische und plastische Werk Kromers unter Berücksichtigung seines künstlerischen Umfeldes.
Das Seemuseum, Kreuzlingen CH, macht für die Öffentlichkeit erstmals bisher unbekannte bildnerische Werke aus zwei Nachlässen zugänglich.


HEINRICH ERNST KROMER

Der Katalog zeichnet Kromers Lebensgang anhand seines künstlerischen Schaffens nach und macht zugleich die Lebensbedingungen der Künstler des Fin de Siècle am Bodensee exemplarisch sichtbar. Heinrich Ernst Kromers Beziehungsnetz war weit gespannt – die Schriftsteller Max Halbe, Jacques Picard und Emanuel von Bodman gehörten ebenso dazu wie die Maler Arnold Böcklin (Vater und Sohn), Ernst Würtenberger und Ernst Kreidolf, aber auch der Bildhauer Julius Seidler und Verlegerpersönlichkeiten wie Anton Kippenberg, Oskar Wöhrle und Jan Thorbecke.

Allein die Tatsche, dass sein literarisches Hauptwerk „Gustav Hänfling. Denkwürdigkeiten eines Porzellanmalers” von 1915 bis 1987 von sechs namhaften Verlagen herausgegeben wurde – Insel, Wöhrle, Weller, Transmare, Thorbecke, Isele –, lässt aufhorchen. Auch Kromers malerisches und plastisches Werk, das in den letzten Jahren von Sammlern zunehmend begehrt, an Auktion stetig steigende Preise erzielte, ist eine Auseinandersetzung wert.

ISBN 3-7193-1356-5, 2004    <<<zurück

 

 

Katalog Nr. 4.2, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Stephanie King: Das literarische Leben in Konstanz 1820–1837

Am Beispiel von Konstanz, im 19. Jahrhundert Bischofsstadt und wichtiges Kulturzentrum des alemannischen Sprachraums, führt Stephanie King durch eine „wunderbare Welt der Bücher”. Sie lädt ein zu einem Rundgang durch Lesevereine und -zirkel, durch Salons und Gesellschaften der Biedermeierzeit. Vor unseren Augen entstehen neu die kostbaren Bibliotheken und Sammlungen der Königin Hortense de Beauharnais, von Louis Napoléon, von Ignaz Heinrich von Wessenberg und vielen anderen.

Ein spannendes Kapitel aus der Literatur- und Kulturgeschichte des Bodenseeraumes, besonders aber von Konstanz, wird wieder lebendig.

ISBN 3-7193-1323-9, 2003    <<<zurück

 

 

Katalog Nr. 4.1, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Napoleons Liebesschwüre und andere Köstlichkeiten
aus den Hofbibliotheken der Königin Hortense

Schloss Arenenberg, Juwel hoch über dem Bodensee. Ausgehend vom Exil der kaiserlich französischen Familie am Untersee will diese Publikation einen Einblick in wichtige und interessante literarische Fragestellungen des 19. Jahrhunderts bieten. Die langjährige Bewohnerin von Arenenberg, die Königin Hortense, und die Familie Bonaparte stehen im Mittelpunkt zusammen mit ihren Bekannten, Freunden und Gästen aus den europäischen Salons des Empire.

Vier Ausstellungen – im Napoleonmuseum Arenenberg, im Hermann-Hesse-Höri-Museum in Gaienhofen, im Bodman-Haus in Gottlieben und im Museum auf der Insel Reichenau – tragen gemeinsam dazu bei, die literarische Lebenswelt des Biedermeier rund um den Untersee neu zu entdecken. Die Ausstellungen und die Beiträge der Begleitpublikation vermitteln einen faszinierenden Einblick in die Welt der Bücher, der Bibliotheken und des Geisteslebens jener Zeit.

ISBN 3-7193-1312-3, 2003    <<<zurück

 

 

Katalog Nr. 3, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Manfred Bosch: Dichterleben am Bodensee

Dichterleben am Bodensee – die Themenstellung dieses Bandes ist so umfassend wie exemplarisch: wie lebten Dichterinnen und Dichter in den beiden letzten Jahrhunderten in einer alten Kulturlandschaft, die bis heute Provinz geblieben ist? Welche Formen der Geselligkeit entwickeln sie, welche Freundschaften und Gruppenbildungen, aber auch: welche Auseinandersetzungen und Dispute, Animositäten und Zwiste prägen ihr Zusammenleben? Welche Rolle spielen Landschaft und Geschichte für ihre Arbeit, woher beziehen die Schreibenden ihre Inspiration und wie erwehren sie sich der offenkundigen Tücken und Gefahren dieser Gegend? Wie finden sie ihr Auskommen und welchem Wandel ist ihr Selbstverständnis unterworfen? Welche kulturellen Defizite haben Autorinnen und Autoren in dieser Gegend zu beklagen und welche literarischen Projekte oder gar Utopien setzen sie zu den verschiedenen Zeiten dagegen?

Dank einer Fülle ausgesuchter Selbstzeugnisse in den verschiedensten Textgattungen erstellt Manfred Bosch für alle Ufer ein ebenso vergnügliches wie aussagekräftiges Panorama zum Thema „Dichterleben am Bodensee”. Diese subjektive Widerspiegelung des „literarischen Innenlebens” einer lebendigen Kunst- und Kulturlandschaft, die vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur unmittelbaren Gegenwart reicht, stellt ein Stück ergänzender Kultur- und Literaturgeschichte dar, wie es in dieser Dichte und Aussagekraft bisher nicht existierte.

ISBN 3-7193-1271-2, 2002    <<<zurück

  

 

Katalog Nr. 2, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Joseph von Lassberg – Des letzten Ritters Bibliothek

Als 16-Jähriger zum Ritter geschlagen, dann in den Diensten des Fürstenhauses zu Fürstenberg stehend, erwarb sich Joseph Christoph Maria Freiherr von Lassberg im Laufe seines langen Lebens auf den Schlössern Helmsdorf, Eppishausen und auf der Meersburg eine einmalige Sammlung wertvoller Bücher und erlesener Handschriften. Die Thurgauische Kantonsbibliothek hatte Gelegenheit, einen kleinen Teil dieser berühmten Gelehrtenbibliothek zu erwerben. Mit weiteren Exponaten, die das Leben und Wirken Lassbergs dokumentieren, bilden diese Bücher Kristallisationspunkte der Ausstellung im Bodman-Haus mit dem Titel „Des letzten Rittes Bibliothek”.

ISBN 3-7193-1237-2, 2001    <<<zurück

 

 

Katalog Nr. 1, Fr. 24.80 / Euro 18.20

Katalog zur Eröffnungsausstellung
Emanuel von Bodman und die Gottlieber Künstlerkolonie

Die von Esther Bächer konzipierte und gestaltete Ausstellung zur Eröffnung des Bodman-Hauses im Frühjahr 2000 war dem Leben, dem Werk und dem künstlerischen Umfeld von Emanuel von Bodman während der Zeit kurz nach der Jahrhundertwende gewidmet.

Die Ausstellung ist vorbei, geblieben ist die Ausstellungsdokumentation, die von Esther Bächer in verdienstvoller Weise geschaffen wurde. Zusammen mit Heinz Bothien und Walter Rügert ist ein Buch entstanden, das weit mehr als ein Ausstellungskatalog bietet. Das rund 100seitige, reich bebilderte Werk zeigt auch einen interessanten, nicht alltäglichen Einblick in die Zeit, als Bodman in Gottlieben wirkte. Mehr noch, das geistige Umfeld, der damalige Zeitgeist lebt neu auf und schafft einen willkommenen Hintergrund zum besseren Verständnis von Emanuel von Bodman, seinem Schaffen und seinem künstlerischen wie privaten Umfeld.

ISBN 3-7193-1208-9, 2000    <<<zurück